Unser 1. Treffen hatten wir am 11. Dez. 2018 im Küsterhaus und im Turm.

Auf dem Foto vlnr
Herr Philipp (Glockensachverständiger der LK Hannovers),
Margarete Konrad (Kirchenvorstand),
Dr. Münch (Stiftung St. Andreas Gemeinde),
Dr. Jarecki (Kirchenvorstand),
Herr Reuter (Amt für Bau- und Kunstpflege),
Frau Kohle (Kirchenamt Verden Immobilien- und Gebäudemanagement),
das Foto erstellte Claudia Wittboldt-Müller (KV und Stiftung St. Andreas)

Motivation der Stiftung St. Andreas Gemeinde

1. Einleitung

Der Vorstand der Stiftung St. Andreas Gemeinde setzt sich seit geraumer Zeit das Glockenprojekt der Andreas-Gemeinde ein.

Zur Zeit hängen im Turm der St. Andreas Kirche zwei Glocken:

1.1. Eine große Glocke, die 1958 neu gegossen wurde.
Diese Glocke ist den Toten der Weltkriege gewidmet.

Ihre 1742 erstellte Vorgängerin mußte während des 2. Weltkrieges für die Kriegswirtschaft abgeliefert werden. Sie wurde jedoch nicht eingeschmolzen sondern ist wahrscheinlich auf dem sog. Glockenhof im Hamburger Hafen bei einem Luftangriff zerstört worden. Der zum Ausgleich an die Gemeinde zurückgegebene Glockenbruch wurde 1958 beim Guss der heutigen großen Glocke mit verwendet.

Bei der 1742 gegossenen Vorgängerin war noch die weltliche Funktion, die Feuermeldung, von Bedeutung und deshalb war sie relativ groß. Sie war damals aus drei kleineren Glocken der Andreas-Kirche entstanden.

Diese große Glocke kündigt die Sterbefälle in der Gemeinde an. Sie ist für das dreimal tägliche Läuten am Morgen, zur Mittagszeit und am Abend ungeeignet und entspricht nicht unserer Läuteordnung.

1.2. Die historische kleine Glocke stammt aus dem 13. Jahrhundert.
Sie trägt die Inschrift: „Gaudia do mestis, denuncio tempora festis.“ zu deutsch: Freuden gebe ich den Traurigen, die Zeiten verkündige ich für die Feste): Die Glocke hat kulturhistorische Bedeutung. Sie war die einzige Glocke in der Andreas-Kirche, die im II.Weltkrieg nicht beschlagnahmt wurde.

Sie stammt aus der Zeit von Bischof Iso von Wölpe, der 1231 starb. Er ließ um 1220 die Andreaskirche neu erbauen und somit kann man davon ausgehen, dass diese Glocke auf ihn zurückzuführen ist.

Aus diesem Grunde hat diese fast 800 Jahre alte Glocke eine, der Gemeindearbeit nicht unbedingt zugängliche, kulturhistorische Bedeutung. Und: Diese alte Glocke in St. Andreas ist die älteste Glocke der Stadt Verden.

Es bleibt festzuhalten: Diese kleine Glocke läutet in der Andreaskirche seit fast 800 Jahren und wird seit mindestens 250 Jahren täglich 3 mal geläutet.
Eine enorme Belastung für das Material.

Auf diesen Gründen basiert die Verpflichtung unserer Stiftung zur Schonung dieser ganz besonderen Glocke. Daher der Plan für die Anschaffung einer neuen Glocke.


2. Das Glockenprojekt der Stiftung St. Andreas Gemeinde

2.1. Erstellung einer neuen Glocke

Die Stiftung St. Andreas Gemeinde möchte den Rat von Fachleuten aufgreifen und diese alte Glocke durch eine neu zu erstellende Glocke zu entlasten!

Die neue Glocke soll dann das dreimal tägliche Läuten übernehmen.

Das Glockenprojekt beinhaltet die Erstellung einer neuen Glocke und deren Finanzierung durch Spenden, die von der Stiftung einzuwerben sind.

Als Stiftungsvorstand haben wir uns von Beginn an für die Erstellung einer Glocke mit Glockenstuhl im Wert von ca. 60.000 Euro eingesetzt. Dies ist auch aufgrund des kulturhistorischen Zusammenhangs mit der alten Glocke aus der Zeit des Bischoffs Iso geboten. Der Stiftungsvorstand spricht sich deshalb auch gegen eine vorgeschlagene kostengünstigere Lösung aus.

Nachdem der Kirchenvorstand das Glockenprojekt beschlossen hat, steht die Umsetzung der Finanzierung durch Spenden an.

2.2. Finanzierungsplan

für das Glockenprojekt der St. Andreas Gemeinde

Kalkulation der möglichen Kosten:

Projekt Glocke gemäß Kalkulation 62.000 Euro

Transport und Aufstellung der Glocke 4.000 Euro

Gesamtkosten 66.000 Euro

Kalkulation der Einnahmen:

Spenden an die Stiftung 60.000 Euro

Landeskirchenamt 2.000 Euro

Rücklagen der Gemeinde 4.760 Euro

Einnahmen gesamt 66.760 Euro

2. 3. Spendenaufkommen

Es ist die Aufgabe des Stiftungsvorstandes, sich um die Einwerbung von

Spenden in Höhe von ca 60.000 Euro zu bemühen.

Simulation gis' - fis' - e'

Quelle: Herr Philipp, Glockensachverständiger der LK Hannovers

Simulation e' gis' fis''

Quelle: Herr Wiehe